Artikel 7 von 16 in dieser Kategorie

Der Krieg wie ich ihn erlebte

Lieferzeit:
3-4 Tage (Ausland abweichend)
Verfügbarkeit:
91
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:
Leseprobe

39,00 EUR
- +



Karl-Heinrich Timpe, Oberst (BW) a.D.
 
Der Krieg wie ich ihn erlebte – Erinnerungen eines Sturmgeschützsoldaten
 
Als junger Offiziersanwärter und Artillerist frisch an die Front versetzt, erlebt Heinrich Timpe die Kämpfe der 29. Infanterie-Division (mot) auf ihrem Weg nach Stalingrad. Nur eine Verwundung bewahrt ihn davor das Schicksal seiner Kameraden im Kessel zu teilen.
Nach der Ausbildung zum Sturmartilleristen erfolgt die Versetzung zur Sturmgeschütz-Abteilung 667, eine der erfolgreichsten Abteilungen. Er erlebt als Zugführer die schweren Kämpfe im Mittelabschnitt der Ostfront mit und erzielt mit seiner Besatzung den 1.000 Abschuß der Abteilung.
Nach einer weiteren Verwundung und Genesung zur Sturmgeschütz-Brigade 300 versetzt, findet er in dieser als Batterieführer Verwendung. Während der chaotischen Endkämpfe an der Ostfront steht die Brigade ständig im schweren Einsatz. Detailliert kann der Autor Einsatzweg und Gefechte seiner Einheit schildern.
In den letzten Kriegstagen führt der inzwischen hoch dekorierte und erneut verwundete Leutnant als Chef der 1. Batterie die rückwärtigen Teile der Brigade, einschließlich Stabsbatterie und Infanteriebegleitbatterie, in US-Gewahrsam und bewahrt sie so vor sowjetischer Gefangenschaft.
Da Heinrich Timpe die verschiedensten Positionen innehatte, erfährt der Leser neben den menschlichen Schicksalen detaillierte Einblicke in Wesen, Funktion und Kampfweise der Sturmartillerie.
Der Autor versteht die vorgelegte Arbeit auch als Beitrag zu aktuellen Debatten und möchte dazu anregen, keine Pauschalisierungen anzunehmen, sondern sich engagiert mit der Geschichte auseinanderzusetzen um zu einem sachlichen Urteil zu finden. Somit handelt es sich nicht nur um den detaillierten Erlebnisbericht eines Soldaten.
Durchaus selbstkritisch betrachtet Heinrich Timpe auch Themen wie Befehl und Gehorsam, Pflicht, Angst, Moral und Verbrechen an Front und Hinterland um einen differenzierten und ehrlichen Erlebnisbericht vorzulegen.
Nach dem Krieg dient der Autor ab 1956 in der Panzertruppe der Bundeswehr unter anderem als Lehroffizier, Kompaniechef, in Stabs- und Kommandeurstellen. 1983 schied er als Oberst aus der Bundeswehr aus. Nach seiner Pensionierung wurde er Militärjournalist, zunächst als Schriftleiter der Zeitschrift „Kampftruppen – Kampfunterstützungstruppen“, danach bis zum 85. Lebensjahr als Deutschlandkorrespondent der „Allgemeinen Schweizerischen Militärzeitschrift“.
258 Seiten – Format 17 x 24 cm – 25 s/w-Fotos – 7 Abbildungen/Fotos, davon 5 in Farbe - 1 Kartenskizze – Hardcover
 
ISBN 978 – 3 – 938845 – 47 - 9
Gewicht: 0.620 KG
Preis: 39,00 €
 
Hardthöhenkurier Ausgabe 3/2015
 

Diese Produkte wurden ebenfalls gekauft

Himmlers militärische Elite - Die höchst dekorierten Angehörigen der Waffen-SS (Band 1 A - Ka)

Dieses Nachschlagewerk enthält alle wichtigen Daten der rund 2.000
...

83,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

Ritterkreuzträger 1939 - 1945

Veit Scherzer
 
Ritterkreuzträger 1939 - 1945
 
Die Inhab...
79,80 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

"...und brennend abgestürzt"". Schicksale britischer und deutscher Flieger im Zweiten Weltkrieg."

Jörg Helbig – Jörg Andrée
 
...und brennend abgestürzt"". Schi...
44,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

Das Tagebuch des Leutnants Nilius

Oliver Kock
 
Das Tagebuch des Leutnants Nilius
 
Auf 500 ...
39,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

Mit den Kosaken

Erwein Graf zu Eltz (Hrsg.)

Mit den Kosaken 
Tagebuch, Erinnerungen...
44,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

Das Auszeichnungssystem der Wehrmacht

Mit dieser Arbeit wird siebzig Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges e...

39,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
kaufen Details

Weitere Artikel aus dieser Kategorie:

U-Boot-Falle Schiff 40
U-Boot-Falle Schiff 40
Ohne Ritterkreuz und Eichenlaub
Ohne Ritterkreuz und Eichenlaub
Wir müssen uns erinnern! 100 Jahre deutsche Unterseeboote 1906-2006.
Wir müssen uns erinnern! 100 Jahre deutsche Unterseeboote 1906-2006.
„Es soll mein Tagebuch sein...“
„Es soll mein Tagebuch sein...“

Kunden die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen:

Die Brandfackel des Krieges leuchtet durch die Nacht
Die Brandfackel des Krieges leuchtet durch die Nacht
Das Auszeichnungssystem der Wehrmacht
Das Auszeichnungssystem der Wehrmacht
Wir müssen uns erinnern! 100 Jahre deutsche Unterseeboote 1906-2006.
Wir müssen uns erinnern! 100 Jahre deutsche Unterseeboote 1906-2006.
Wie das Leben jeden verändert
Wie das Leben jeden verändert