Artikel 5 von 9 in dieser Kategorie

„Es soll mein Tagebuch sein...“

Lieferzeit:
3-4 Tage (Ausland abweichend)
Verfügbarkeit:
99
Artikeldatenblatt:
Drucken
Merken:

42,00 EUR
inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten
- +



Erwein Graf von und zu Eltz (Hrsg.)

„Es soll mein Tagebuch sein...“

Die Feldkorrespondenz des in Rußland vermißten Artilleristen Franz Josef von und zu Eltz.
Ostfront, 31. Mai 1941 bis 25. August 1943.

Diese Veröffentlichung der sehr persönlichen Korrespondenz zwischen Sohn und Mutter soll einen Einblick in den Kriegsalltag geben und wie die jungen Soldaten mit den Strapazen, Gefahren und insbesondere mit der dramatischen Konfrontation mit dem Tod fertig zu werden versuchten. Ein Mittel um die apokalyptischen Erlebnisse, das Grauenvolle und die Verheerung auf den qualmenden Schlachtfeldern in verwüstetem Land zu verarbeiten, waren die Briefe an seine Mutter. Es sind Worte wie „unbeschreibliche Sehnsucht“, „das schlichte Grauen“, „Alkohol das einzige Mittel“, „Gezwungen zur Tötung“, die die grausame Wirklichkeit des Krieges subjektiv aufzeigen.

230 Seiten - Format 18,5 x 26 cm – 102 s/w-Fotos – 22 Abb. – Hardcover
 

ISBN 978-3-938845-49-3
Preis: € 42,00

Weitere Artikel aus dieser Kategorie:

Kriegswege Band 2
Kriegswege Band 2
Der Feldflugplatz Brunnthal
Der Feldflugplatz Brunnthal
Kriegswege Band 1
Kriegswege Band 1
Offiziersehre und  Widerstand
Offiziersehre und Widerstand

Kunden die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen:

Mich kriegen die nicht! Erlebnisbericht eines Rückkämpfers Juni bis August 1944.
Mich kriegen die nicht! Erlebnisbericht eines Rückkämpfers Juni bis August 1944.
Gefallen sind folgende Ritterkreuzträger – Die geheimen Verlustlisten des Oberkommandos des Heeres
Gefallen sind folgende Ritterkreuzträger – Die geheimen Verlustlisten des Oberkommandos des Heeres
Das Tagebuch des Leutnants Nilius
Das Tagebuch des Leutnants Nilius
Ohne Schutzengel geht es nicht
Ohne Schutzengel geht es nicht